Schulhund - Hundegestützte Pädagogik

Im Schuljahr 2011/12 besuchten erstmals Schulhunde an verschiedenen Tagen der Woche die Schule am Nordpark.

Derzeit gibt es zwei aktive Schulhunde. Sie gehören den Lehrpersonen der jeweiligen Klassen und unterstützen diese in ihrer pädagogischen Arbeit. Es sind:

                                                                            Lotte

Lotte wurde im August 2014 in Polen geboren. Über Umwege kam sie Anfang 2018 ins Tierheim Wermelskirchen. Lotte wiegt 20 kg und ist 50 cm groß. Sie ist ein Mischling aus Hütehund und Schnauzer, ausgebildet bei „Projekthunde" in Mettmann. Lotte lebt seit März 2018 bei Frau Schmalor.

                                                                             und

                                                                            Tolli

Tolli wurde am 10.02.2016 in Wuppertal geboren. Sie ist 55 cm groß und wiegt 25 kg. Tolli ist ein Labradoodle, ausgebildet bei "Colecanido" in Schwerte. Tolli lebt bei Frau Achterberg.

                                                                 Einsatz und Konzept

Der Einsatz der Schulhunde wird am Anfang jedes Schuljahres im Verbund und im Klassenteam organisiert. Jeder Hund hat unterschiedliche Qualifikationen und wird sowohl aktiv als auch passiv (bloße Anwesenheit) im Unterricht eingesetzt. Der Schulhund wird als Lernbegleiter zur Förderung der ganzheitlichen Entwicklung gesehen.

Einsatzmöglichkeiten der Schulhunde

•    Klassenbegleithund
•    Sprach- und Leseförderung 
•    Kommunikationsförderung
•    AG mit Hund
•    Bewegungsförderung (Fit mit Hund)
•    Sicherheitstraining im Umgang mit Hunden
•    Angstabbau

Ziele für den Einsatz der Schulhunde
•    Stärkung der Persönlichkeit
•    Gesundheitsprävention
•    Steigerung der Lernmotivation und Konzentration
•    Abbau von Ängsten
•    Erweiterung der Kognitiven Fähigkeiten
•    Achtsamer und respektvoller Umgang mit der Natur und ihren Geschöpfen
•    Förderung der emotionalen und sozialen Intelligenz


Der Einsatz der Schulhunde erfolgt stets im Team Hund/Hundeführerin. Der Umgang mit den Hunden erfolgt liebe- und respektvoll und eine gute Teambindung ist Voraussetzung. Die Hundeführerin besitzt die Kompetenzen, Stress bei sich, den Schülern als auch beim Hund zu erkennen. Außerdem ist sie in der Lage, den Hund aus Stress- und Belastungssituationen sofort herauszuholen.
Die Möglichkeit des selbständigen Rückzugs des Hundes auf einen eigenen und ungestörten Ruheplatz ist in jeder Klasse gewährleistet.
Grundgehorsam des Hundes und eine gute Teambindung zwischen Hund und Hundeführerin sind neben bestimmten charakterlichen Eigenschaften Grundvoraussetzung für die spezielle Qualifikation des Hundes.

Die Hundeführerinnen tauschen sich über den Einsatz ihrer Hunde und die Umsetzung der Hundegestützten Pädagogik an der Schule am Nordpark aus.

Themenschwerpunkte sind:

  • Unterrichtsmaterialien
  • Verhaltensregeln im Umgang mit einem Hund (in der Klasse, in der     
  • Schule, außerhalb der Schule)
  • Konzept(weiter-)entwicklung
  • Informationen und Beratung zum Thema Schulhund

Darüber hinaus bilden sich die Kolleginnen regelmäßig im Bereich „Hundegestützte Pädagogik“ weiter.
Die Hundeführerinnen unterliegen der freiwilligen Selbstverpflichtung des Fachkreises Schulhunde (siehe www.schulhundweb.de) und der Einsatz der Schulhunde ist versichert. Es liegen für alle Hunde ein Hygieneplan und ein Gesundheitsattest des Tierarztes vor. Dieses bestätigt eine gute Allgemeinverfassung des Hundes, regelmäßige Entwurmung, vorgeschriebene Impfungen und Ektoparasitenprophylaxe. Die Hunde sind nicht in Essens- oder Kochsituationen anwesend.

                                                              Unsere Ehemaligen